Eine Woche sind wir jetzt schon im Zeltlager. Eine Woche voller Spannung und Freude. Das erste große Highlight sollte es mit dem EM-Finale geben. Die Leiter taten alles dafür, den Panz und sich selbst dieses Fußballerlebnis bieten zu können. Abgeschnitten von der Außenwelt in einem wunderschönen und idyllischen Tal liegt der Falkenzeltplatz, leider mit schlechtem (eigentlich keinem) DVB-T Signal. So musste eine andere Lösung her. Doch die Ausrichtung einer Satellitenschüssel erwies sich ohne Kompass, Geodreieck und vernünftige Befestigunsmöglichkeit quasi als unmöglich. Somit nahm die Küche die Sache in die Hand und tüftelte an einem genialen Plan. Wir hatten zwei Laptops und zwei Antennen und die Möglichkeit das Spiel aufzunehmen. Musste auf einem nahegelegenem Grillplatz, mit Sicht auf den Fernsehturm, nur noch das DVB-T Signal gefunden werden. Also nahmen wir die erste Halbzeit mit dem ersten Laptop auf, fuhren zum Platz zurück und mussten feststellen das für den aufgebauten Beamer der passende Adapter fehlte. Deshalb wurde das komplette Spiel dann auf dem Laptopbildschirm geguckt. Dies tat, zur Überraschung der Oberleitung, der Stimmung aber auch keinen Abbruch.
Die Folgende Woche wurde weiterhin spannend gestaltet. Zwei Schwimmbadbesuche, Sport, Wandern, Lagerolympiade, Lagerfahne gestalten und Wasserschlachten. Doch auch ein kurzer Regenschauer konnte das hervorragende Wetter und die gute Stimmung der Panz nicht verdrängen. Somit ist der künstliche Strand, an dem kleinen Bach, einer der beliebtesten Plätze in der Mittagspause, zum Entspannen und Spielen. Aber auch bei Programmpunkten wie Sandburgen bauen mit Martin oder (Wasser-) Pumpen mit Richie und Lars sind die Panz ganz Feuer und Flamme.
Die perfekte Überleitung um zum Lagerfeuer umzuschwenken, bei dem die Stimmung, am Ende des Tages, durch die entsprechende Atmosphäre, noch einmal ihren Höhepunkt erreicht. Die Panz singen aus voller Kehle zu Gittarenmusik und machen durch den „Fahrradlenker“ dem ganzen Dorf klar, wer hier momentan auf dem Platz zeltet.
Eine Woche neigt sich nun heute dem Ende zu. Eine unvergessliche Woche für die Panz die am Samstagabend mit dem „Bunten Abend“ abgeschlossen wird.
Ein Panz berichtet: „Jedes Jahr fahren wir mit der KJR für 2 Wochen in ein Zeltlager. Nach einer Woche feiern wir den „Bunten Abend“. Dort überlegt sich jedes Zelt eine Aktion, die es den anderen Kindern vorführt. Am Vor- und Nachmittag basteln wir bunte Dekorationen, wie zum Beispiel Windlichter aus Nutella-Gläsern und bunte Schlangen aus Krepppapier. Am Abend schmücken die Hilfsleiter den Hof mit den selbst gebastelten Dekorationen. Danach versammeln sich alle Panz und Leiter. Zwischen verschiedenen Aktionen der Zelte führen die Leiter in Szenen ein spannendes und lustiges Schauspiel vor. Zwischen durch gab es eine Pause in der wir essen und trinken konnten. Als alle Zelte ihre Aktion vorgeführt hatten mussten wir nicht ins Bett, denn es gab noch eine schöne große Kloparty. Um halb zwölf mussten wir dann alle ins Bett. Diesen Abend vergisst man nicht so schnell.“
Darüber hinaus leisten unsere Hilfsleiter allnächtlich gute Arbeit, indem sie die Lagerfahne und somit auch die Ehre der KJR bewachen und schon ein paar Versuche des Endwendens erfolgreich abgewehrt haben. Doch es hat sich erst vor wenigen Minuten gezeigt das man auch tagsüber ein wachsames Auge auf die Fahne haben sollte. Doch wir haben die Fahne im Gegenzug für dieses Beweisfoto, welches die Fahnenklauer zeigt, zurückbekommen.
Nun freuen wir uns alle auf die nächste Woche. Bis in hoffentlich 2-3 Tagen.