Kategorie: Zeltlager 2004

Freitag, den 27.08.2004

Tag der Abfahrt. Frühstück gab es bereits um 7 Uhr. Die Zelte wurden abgebaut, Küche, Toilettenhaus und Materialräume gereinigt und der LKW beladen. Zum Abschluss wurde auf dem Dach des Gebäudes ein Leiterfoto geschossen. Unter einem lauten „Zickezacke“ wurde die Lagerfahne eingeholt und an die Oberleitung übergeben. Gegen 12 Uhr verließen wir den Wolfsägerhof. In den Bussen war es sehr ruhig. Die Panz waren aufgrund der anstrengenden Nacht müde. Gegen 17 Uhr erreichten wir Röttgen. Somit war das Zeltlager Fischbach 2004 zu Ende. Es wurden noch einige Lieder in der Runde gesungen und die Oberleiter richteten noch einige Worte an die Eltern und Panz.

So, mein liebes Tagebuch… ich habe dich verdammt lieb, aber muss Dich jetzt leider schließen. Bis zum nächsten Jahr!

Casimia und Pattylein

P.S.: wir würden uns weiterhin über Einträge in das Gästebuch freuen!

Donnerstag, den 26.08.2004

Der letzte Programmtag startete mit Sport, Bändchen knüpfen, Vorbereitungen für den Bunten Abend und Aufräumarbeiten für die Abfahrt. Die Zelte und der Platz wurden für den folgenden Tag gereinigt, Material verpackt und der LKW beladen. Die Küche legte sich für den letzten Tag noch einmal richtig ins Zeug. Zum Mittagessen gab es Räuberfleisch mit Nudeln, das wahrscheinlich beliebteste Gericht unter den Zeltlagerfahrern. Der Bunte Abend wurde von Panz und Leitern gemeinsam gestaltet. Es wurden Sketche aufgeführt und das Leitertheater präsentierte eine eigene Version der „Schlümpfe“. Außerdem wurde traditionell eine Wahl zum belibtesten Panz, Hilfsleiter und Leiter durchgeführt. Sehr ungewöhnlich war der Sieger zum beliebtesten Leiter: einer der Oberleiter machte diesmal das Rennen… Marius! Sehr rührend waren die Worte dreier Hilfsleiterinnen und zweier Panz, die mit ihren Aufführungen die Leiter ehrten, die in diesem Jahr ihren Zeltlagerabschied feierten. Im Anschluss gab es am Lagerfeuer Stockbrot und eine Drei-Fragzeichen-Session. Die Nachtruhe wurde aufgehoben.

Paddylac und Casi

Mittwoch, den 25.08.2004

Zum Vormittagsprogramm zählten Spandosen bemalen, Fussball, Cheerleadertanz und kleinere Aufräumarbeiten (Abriss des Wachturmes). Am Nachmittag führten wir endlich das traditionelle Fussballturnier durch. In mehreren Mannschaften traten Leiterrunde und Küche gegen Hilfsleiter und verschiedene Panz-Mannschaften an. Zwischen den Spielen heizten unsere Cheerleader dem Publikum kräftig ein. Es ist jetzt 23 Uhr, Carsten und ich sind einige Kilometer aus dem Wald gefahren, um die neuen Fotos und diese Tagebucheinträge auf unsere Homepage zu stellen. Da der gestrige Drei-Fragezeichenabend auf so gute Resonanz gestoßen ist, wird in diesem Moment eine weitere Folge vorgespielt. Das Zeltlager neigt sich dem Ende zu, nach Hause möchten wir eigentlich nicht. Wir fahren jetzt zurück, um pünktlich zur Leiterrunde am Zeltplatz zu sein. Die Leiterrunde findet jeden Abend statt. Wir lassen den Tag Revue passieren und besprechen die Programmpunkte für den folgenden Tag. Das Tagebuch und die Bildergalerie werden bis einschließlich Freitag weiter geführt. Wir hoffen, dass ihr auch weiterhin unsere Seite besucht. In den nächsten Wochen wird sie mit weiteren Inhalten und Informationen gefüttert. Liebes Tagebuch, schlaf gut!

Pat und Lala

Dienstag, den 24.08.2004

Heute fand das große Stadtspiel in Fischbach statt. Trotz anfänglich schlechtem Wetter stimmten die Kinder fast geschlossen für die Durchführung dieses Programmpunktes. Gegen 11 Uhr machten wir uns auf den Weg, nahmen nach einer 45 minütigen Wanderung unser Mittagessen am Dorfeingang ein (es gab Chili Con Carne) und schwärmten anschließend in Gruppen aus, um die Rätsel zu lösen und die Fragen zu beantworten. Für jede abgearbeitete Aufgabe gab es einen Punkt. Zusätzlich konnte man weitere Extrapunkte ergattern, wenn man Leiter ausfindig macht, die sich im Dorf verstecken. Müli und Carsten liefen als Frankensteins Monster und Arzt rum, andere Leiter verkleideten sich als Weihnachtsmann, Müllmann, Landstreicher und Musikanten. Das Zeltlager sorgte also für kräftigen Wirbel im Ort.

Nach dem Lagerfeuer veranstalteten wir einen „drei Fragezeichen“-Hörspielabend. Die Kinder lauschten den spannenden Geschichten am Lagerfeuer und durften an diesem Abend etwas länger aufbleiben.

Paddylac und Glimf

Montag, den 23.08.2004

Heute morgen wurden wir von der Sonne geweckt. Auf dem Programm standen heute das ultimative Badmintonturnier, Gipsmasken und eine Tannenzapfenschlacht mit Müli. Die Sieger des Badmintonturniers waren Jill, Paddy und Gabriel. Zum Mittagessen gab es Spaghetti Bolognese mit einer Salatbar als Vorspeise und Schoko-Mandelpudding zum Nachtisch. Danach gings zum Relaxen und Sonnenbaden an den Tümpel. Anna und Kathi stylten Carsten eine fette Elvis-Locke. Pat wurde derweil von etlichen Kindern über den Platz gejagd (er ist super kitzelig) . Außerdem wurden die ersten Gruppenfotos geschossen. Am Lagerfeuer musste Richie den Liebesengel „Amor“ vertreten, da der Weihnachtsmann nicht konnte („der ist im Schneesturm steckengeblieben“). Vor der Nachtruhe konnten die Kinder am Lagerfeuer sitzen, singen und heißen Tee trinken.

Anna, Marina, Dominik, Pat

Sonntag, den 22.08.2004

Heute war das große Geländespiel! Die Spielregeln sind eigentlich einfach zu verstehen. Es gibt drei Gruppen: rot, grün und blau. Diese drei Gruppen haben Lebensbändchen ihrer Farbe. In jeder Gruppe werden Wäscheklammern verteilt, die mit Zahlen und Zeichen versehen sind. Diese müssen in ein gegnerisches Lager gebracht und eingelöst werden. Für jede Wäscheklammer bekommt man eine neue Wäscheklammer, die mit Zahlen und Buchstaben gekennzeichnet sind. Zum Schluss hat man dann einen Hinweis, wo der Schatz ist. Man darf die Wäscheklammer jedoch nur einlösen, wenn man sein Lebensbändchen noch besitzt. Als die blaue Mannschaft den Schatz hatte, durften Rot und Grün versuchen die Festung zu erstürmen. Gerrit, ein Blauer, lief mit dem Schatz weg und stellte sich zwei Grünen in den Weg. Er wurde überlistet und aufgehalten. Am Abend war der Gottesdienst. Da Chrissi und Denise heute Morgen gefahren sind, machte Patrick den Gottesdienst alleine.

Wir haben gesungen und Fürbitten vorgelesen. Um den Gottesdienst etwas aufregender zu gestalten, nannte er Oberbegriffe (Gemeinschaft, Zeltlager, Freude, Vertrauen) und wir zählten dazu Unterbegriffe auf (Brainstorming). Zum Schluss haben wir das Lagerfeuer gemeinsam mit Teelichtern angezündet.

Sarah Steubesand

Samstag, den 21.08.2004

Heute wurde neben den üblichen Programmpunkten eine größere Wanderung angeboten. Marius, Dirk und ich machten uns mit neun Kindern auf den Weg zu den „Hohen Felsen“, ein ideales Gebiet zum Klettern. Nach einer Stunde Fußmarsch hatten wir unser Ziel erreicht und starteten unsere Erkundung. Für mich war es ein besonderes Ereignis, da ich genau diese Wanderung als Panz vor zwölf Jahren miterlebte. Nun bin ich als Leiter mit einer eigenen Gruppe Panz dorthin zurückgekehrt. Von einem Plateau aus hatten wir eine wunderbare Aussicht ins Tal. Weitere Programmpunkte an diesem Zeltlagertag waren die Vorbereitung der Messe (Altarbild, Fürbitten, Blumen,…), das Gestalten der Lagerzeitung und Grußadressen. Übrigends, liebes Tagebuch, habe ich es in meinem 11. Zeltlager tatsächlich geschafft, ein eigenes Bändchen zu knüpfen. Juchu!!!

Carsten „Lala“ Müller

Freitag, den 20.08.2004

Bergfest. Eine Woche ist um. Eine Woche mit Regen, Sonne, Naß, Trocken, Weinen, Lachen und eine Menge Spaß. Die Zeit verging wie im Flug, für die Kinder, weil es ständig Programm gibt, für die Leiter und Hilfsleiter, weil viel zu tun ist, aber auch, weil wir uns von der guten Stimmung der Kinder lieber anstecken lassen. Die vergangene Woche war alles im allen ein voller Erfolg. Sowohl die Leiterrunde, als auch die Hilfsleiter arbeiten hervorragend als Gruppe zusammen, für die Unterstützung sind wir sehr dankbar. Am Vormittag war das großartige Salamiturnier. Nebenbei wurde natürlich auch Sport, Bändchen und weiteres Programm angeboten. Heute wurde uns außerdem die Fahne geklaut, während wir beim Mittagessen saßen. Trotz einer Blitzaktion unserer Hilfsleiter, konnten wir die Täter nicht mehr erwischen. Auch die Leiter nahmen umgehend die Verfolgung auf. Mit einem vollbesetzten Auto lieferten wir uns ein heißes Rennen mit den Dieben. Aufgrund überlegener Motorleistung konnten diese jedoch entkommen. Am Abend, während der Kloparty kam es zum Showdown ! Gegen einen Kasten Bier und das Versprechen nicht getümpelt zu werden, wechselte die Fahne wieder den Besitzer. Darüber hinaus rockte Micha mit seiner Bassröhre sogar noch die Kloparty. Also : Happy End und eine riesen Gaudie für die Kinder. Vorher fand der 1. Bunte Abend statt. Der Bunte Abend wird von den Leitern moderiert und von Panz und Leitern gestaltet. So wurden Sketche, Shows und andere lustige Sachen präsentiert. Bleibt die Atmosphäre in der 2. Woche genauso gut wie in der 1. Woche, brauchen wir schlechtes Wetter oder Langeweile nicht fürchten.

Michel Meisterjahn, Marius Vieweg

© 2020 Kjr-Bonn

KJR ZeltlagerHoch ↑